Mein Top 10 Hundezubehör für alte Hunde

Top 10 Hundezubehör alte hunde

Letztes Update:

Häufig bekomme ich Nachfragen und Mails von Hundefreunden, die sich erkundigen wollen, welches Zubehör uns denn wirklich im Alltag mit unseren alten Hunden geholfen hat. Deshalb dachte ich, bringe ich das doch mal alles in einen Artikel und erkläre darin für alle, welches Hundezubehör für uns unverzichtbar war und ist und warum uns diese Dinge im Alltag geholfen haben. Warum wir sie besonders geschätzt haben und wie sie unseren Hund-Mensch-Alltag untersützten.

Orthopädisches Hundebett

Allen voran und direkt an erster Stelle steht für mich ganz klar, das orthopädische Hundebett. Damit beschäftigte ich mich erstmals als meine Hündin vor vielen Jahren die Diagnose Spondylose und Arthrose bekam. Ich bemerkte, dass ihr das Aufstehen nach einem Schläfchen besonders schwer fiel, sie steif wirkte und offensichtlich Schmerzen hatte. Also musste ein Lösung her und die fanden wir in einem (okay, es waren eher mehrere) orthopädischen Hundebett.

Das Geheimnis dieser Hundebetten liegt in ihrem Liegekern. Bei den ganz normalen Hundebetten wird dazu ein ganz einfacher Schaumstoff genutzt. Bei den orthopädischen Hundebetten hingegen hat dieser Schaumstoff spezielle entlastende Eigenschaften, damit Hüfte, Wirbelsäule, Schulter & Co. besser entlastet werden und dein Hund gesünder schläft und besser aufstehen kann.

Über die orthopädischen Hundebetten habe ich bereits lang und breit geschrieben 😉 . Warum auch deinem Hund so ein Hundebett helfen kann, wie orthopädische Hundebetten aufgebaut sind und helfen und welche speziellen Betten ich dir empfehlen kann, erfährst du hier in meinem Artikel dazu.

Hundehandtuch – perfekt für nasse Hundepfoten

Hundehandtuch Test und Erfahrung
Das sind die 5 Hundehandtücher, die ich bislang getestet habe. Links von oben nach unten: Trixie Top Fix, Doggy Dry Towel. Rechts von oben nach unten: DogDry,

Offen gestanden dachte ich lange Zeit: “Wozu ein Hundehandtuch? Ein ganz normales Handtuch tut es doch auch.”. Bis ich dann mal ein solches Hundehandtuch ausprobierte und mich später fragte, warum ich das nicht schon viel eher mal getan hatte.

Kurzum: Ich war hellauf begeistert und von da an ein echter Fan guter Hundehandtücher, mit denen man Hundepfoten und Hundebauch nach dem Spaziergang wirklich trocken und sauber bekommt.

Mit der Zeit habe ich natürlich auch einige Hundehandtücher getestet. Den ganzen Bericht kannst du hier nachlesen. Darin erfährst du auch, welche Hundehandtücher ich am besten finde (und warum).

Für mich also ein Utensil, das nicht mehr wegzudenken ist und das ich besonders gern und häufig für meine alte (schnell frierende) Hündin genutzt habe, damit sie fix wieder trocken, sauber und warm wird.

Hundejacke / Hundemantel

Meine Hündin im Wintermantel
Hier siehst du links meine Hündin mit ihrem Wintermantel. Zufällig trafen wir mal eine kleine ältere Hündin mit dem gleichen Mantel (rechts im Bild) 🙂

Stichwort: Warm. Wie gesagt, meine Hündin gehörte zu den Frostbeulen und so waren die kalten Winter für sie eher blöd. Bis wir dann verschiedene Winter Hundemäntel und Hundejacken für den Winter ausprobierten.

Für Sunny und mich von da an ein “Must-Have” für die Winterzeit. Besonders wenn es schneite oder klirrend kalt war. Dadurch hatte sie auch bei Kälte wieder deutlich mehr Spaß an Spaziergängen. Außerdem bemerkte ich, dass sich die Probleme mit ihrer Spondylose und Arthrose dadurch bei Kälte nicht ganz so stark bemerkbar machten. Also doppelt gut 😉 .

Hier findest du übrigens meinen ausführlichen Bericht über verschiedene Hundemäntel für den Winter und hier habe ich mich mal ausschließlich mit Winter Hundejacken befasst.

Hundewindel & Inkontinenzmatte

Inkontinenz bei Hunden Urin und Stuhlgang

Neben den Problemchen mit Gelenken und Knochen kam bei Sunny irgendwann auch das Thema Inkontinenz auf. Alles begann mit gelegentlichem Tröpfeln und entwickelte sich später aufgrund des Lebertumors sogar teils bis hin zur Stuhlinkontinenz.

Dennoch sollte natürlich ein Minimum an Hygiene gewahrt werden, weswegen Sunny schließlich häufiger eine waschbare Hundewindel trug. Später legten wir ihr auch eine Inkontinenzmatte ins Bett und eine ins Bad, da sie kurioserweise genau dort hin und wieder nachts urinierte, selbst wenn wir erst 2 Stunden vorher draußen waren. Da sie immer genau diesen Ort aufsuchte, legten wir diesen einfach mit einer Inkontinenzmatte aus, was die Reinigung deutlich vereinfachte.

Also: Auch Hundewindel und Inkontinenzmatte waren für uns im Zusammenleben mit unseren alten Hunden ein unverzichtbares Utensil geworden.

Hundeschwimmweste

Hundeschwimmweste für alte Hunde
Meine alte Hündin mit ihrer Hundeschwimmweste von EzyDog. An der Schwimmweste ist eine 10 Meter Schleppleine befestigt, mit der ich meine Hündin zur Not ans Ufer ziehen kann.

Kommen wir zum Sommer. Bei extremer Hitze brauchen Mensch und Hund natürlich auch mal eine Abkühlung. Dann ging es morgens mit dem Fahrrad für eine Abkühlung zum See. Und nach meinem Schockmoment mit meiner ersten Hündin nicht mehr ohne Hundeschwimmweste.

Die stellte sich auch für meine alte Hündin Sunny irgendwann als hilfreiches Schwimmutensil dar, weil sie super gerne schwamm, aber oft nicht mehr die Ausdauer und Kraft aufbringen konnte.

Bei meinem Rüden war es hingegen so, dass er tiefem Wasser eher ängstlich gegenüberstand. Mit der Hundeschwimmweste lernte er aber nach und nach, dass er schwimmen konnte, nicht unterging und verlor darüber seine Angst vor tiefem Wasser.

Später kam ihm das noch sehr zugute, weil er kaum noch laufen konnte, sich im Wasser jedoch schwimmend noch bewegen konnte. Ich bildete mir zumindest ein, dass ihm das noch etws Lebensenergie und Freude für seine letzen Monate gab, in denen er sonst aufgrund seiner Erkrankung überwiegend lag.

Hundebuggy & Lastenfahrrad

Hundebuggy und Hundefahrradanhänger Comfort Wagon L

Vielleicht fragst du dich jetzt: Wie zur Hölle hat sie den kranken Hund, der kaum noch laufen konnte, im Sommer morgens mit dem Fahrrad an den See bekommen?

Hier kommen meine liebsten Mobilitätsutensilien ins Spiel: Der Hundebuggy und unser geliebtes Lastenfahrrad. Besonders das Lastenfahrrad hat uns in den letzten Monaten mit Pan echt den Hintern gerettet. Ich meine, beweg mal einen 55 Kilogramm schweren Hund, der sich nur noch schwer auf den Beinen halten kann. Keine Chance.

Mit dem großen Hundebuggy (Comfort Wagon) konnten wir wenigstens noch Gassirunden drehen und Pan sah noch etwas von der Welt. Zum Pinkeln stieg er aus und ging noch ein paar Schritte. Wurde es ihm zuviel, zeigte er an, dass er wieder in den Wagen wollte. Auch hier meine ich, dass ihm das in den letzten Monaten mental noch etwas gegeben hat.

Zur Abwechslung und für die Fahrten zum See (es war schließlich Frühling/Sommer) stieg er ins Lastenfahrrad und ich fuhr uns durch die Gegend (um mal etwas anderes zu sehen und zu schnüffeln) oder eben zum Schwimmen zum See.

Klar, das hätte man teils auch mit dem Auto machen können. Aber das Ein- und Aussteigen war für Pan so viel einfacher und er sah und roch so eben noch etwas von seiner Umgebung, auch wenn er selbst kaum noch länger laufen konnte. Und auch hier war ich sehr froh, dass ich mit ihm frühzeitig und noch gesund oft geübt hatte, in das Lastenrad einzusteigen und darin entspannt sitzen zu bleiben. Aber dazu mal in einem anderen Beitrag mehr.

Kühlmatte für Hunde

Karlie Fresk Kühlmatte fuer Hunde

Bleiben wir beim Sommer und dem Thema Hitze. Die letzten Sommer waren teils extrem heißt und besonders Pans Fell eben das eines halben Malamutes: dick und wärmend.

Was also tun, wenn es dem armen Hundekerl permanent zu heiß ist? Klar, Rollos runter, morgens ordentlich lüften, Fenster zu, Ventilator aufgestellt. Und dann entdeckte ich die Hunde Kühlmatten.

Das sind also Matten, die den Hund von unten kühlen, wenn er drauf liegt. So simpel und so effektiv. Nicht nur Pan, auch seinen Hundekumpels (siehe Bild oben) gefiel die erfrischende Kühlmatte im Sommer. Mehr dazu findest du hier in meinem Bericht.

Hunderampe (fürs Auto)

Hunderampe fuer das Auto

Wofür ich auch im fortgeschrittenen Alter meiner Hunde immer wieder dankbar war, war die Hunderampe für unser Auto. Meine Hunde gehörten ja eher zur Sorte groß und schwer, weswegen ständiges Rein- und Rausheben entweder nur mit Rückenschaden meinerseits oder gar nicht möglich war.

Also musste so eine Rampe für das Auto her. Welche es geworden ist und wie du die passende Rampe für dein Auto findest, erfährst du übrigens hier.

GPS Gerät für Hunde

GPS Tracker für Hunde

Wer hier schon länger mitliest, weiß, dass mir meine Hündin im Urlaub mal (unfreiwillig) entlaufen ist. Ein ziemlich Schock für alle, der sich in unserem Fall glücklicherweise nach einigen Minuten auflöste.

Seitdem waren wir nie wieder ohne GPS Tracker für unsere Hunde im Urlaub und haben sie auch Zuhause häufig genutzt. Auch das defininitv ein Utensil, das ich jedem Hund empfehlen würde. Ganz besonders aber Hunden, die vielleicht schon etwas mit Demenz zu tun haben und sich selbst möglicherweise nicht mehr so gut an den Rückweg erinnern können.

Welche Erfahrungen ich mit dem GPS Tracker für Hunde gemacht habe, erfährst du hier. (und natürlich auch, welche wir nutzen).

Anti-Rutsch-Socken (oder auch Hundeschuhe)

Hundeschuhe und Pfotenschutz

Last but not least zähle ich auch die Anti-Rutsch-Socken und für draußen Hundeschuhe zu dem Hundezubehör, das wir in der Hunderente sehr häufig genutzt haben und das uns oft gute Dienste erwiesen hat. Sei es nun bei Schnee oder Verletzungen draußen oder drinnen auf unserem rutschigen Fliesenboden.

In vielen Situationen hätte ich auf weder auf die Socken noch auf die Schuhe verzichten wollen. Nicht selten hatten beide Hunde mal mit Verletzungen an den Pfoten zu tun und brauchten für den Spaziergang eben einen guten Pfotenschutz.

Andererseits halfen Sunny die Anti-Rutsch-Socken, sicher durch unseren gefliesten Wohnbereich zu laufen, wenn sie mal wieder eher wackelig auf den Beinen war.

In diesem Sinne.
Liebt eure Hunde  ♥

Ich freue mich, wenn ich dir weiterhelfen konnte und bin gespannt auf deine Erfahrungen, Fragen und Tipps. Du kannst mir dazu ganz einfach unten im Kommentarfeld schreiben! Ich antworte so schnell ich kann 🙂

Fragen kannst du aber auch in unserer Facebook-Gruppe stellen – Tipps und Erfahrungen von anderen Hundefreunden inklusive. 🙂

Über mich

Sunny und ich
Hi! Ich bin Jasmina und lebe von Kindesbeinen an mit Hunden zusammen. Mein ältere Hündin ist 13 Jahre alt geworden und leider 2018 verstorben. Mein Rüde ist 7 Jahre alt. Durch meine Hündin erfuhr ich erst, was es bedeutet, einen Seniorhund im Alter zu begleiten. Meine Erfahrungen aus dem Zusammenleben mit alten Hunden möchte ich hier mit dir teilen. Ich freue mich auch jederzeit über Feedback, Fragen und deine Tipps.

Noch mehr Unterstützung für dich & deinen alten Hund

Top 10 Zubehör für alte Hunde
Hundebetreuung Notfallplan
hilfe bei hundekrankheiten
Schreibe einen Kommentar